Das Geschäft
 

 
 

4.2. Die Buchhaltung

Das Gesetz verpflichtet alle Selbstständigen, ihren Geschäftsverlauf so zu dokumentieren, dass zumindest das Finanzamt ihn nachvollziehen kann. Das nennt man Buchführung. Ein viel wichtigerer Grund für eine anständige Buchführung aber ist, dass man mit ihr selbst den Überblick über sein Geschäft behält.

Allen Kaufleuten schreibt das Gesetz eine "doppelte Buchführung" vor; für Freiberufler und Kleingewerbetreibende reicht schon ein einfaches Kassenbuch aus. Und weniger.

 

 

[ Letzte Änderung: 1. Juli 2004]
Zum Inhaltsverzeichnis
Zum Seitenanfang
Zur Suche
Eine Seite zurück:
4.1.2. Von der Fertigstellung bis zum Geldeingang
Weiter im Text:
4.2.1. Einnahmen-Überschussrechnung
4.2.2. Gehaltsbuchhaltung
4.2.3. Doppelte Buchführung und Bilanz
5. Verträge und Honorare