KooperationHierarchien
 

 
 

6.5.2.  Auftraggeber und Auftragnehmer

E-Lancer, die diesen ganzen Aufwand scheuen, könnten auf die Idee kommen, andere E-Lancer als "freie Mitarbeiter" zu beschäftigen. Das ist im Prinzip möglich. Zu beachten ist aber auch hier, dass das Auftragsverhältnis nicht unter die Definition der Scheinselbstständigkeit fallen darf. Sonst können bei einer Betriebsprüfung durch die Deutsche Rentenversicherung Sozialversicherungsbeiträge in erheblicher Größenordnung nachgefordert werden.

Das zu umgehen ist ganz einfach: Wer freie Mitarbeiter wirklich frei beschäftigt, d.h. frei von Weisungen, frei in der Einteilung ihrer Arbeitszeit, frei in der Wahl ihrer Auftraggeber und Aufträge, also frei in der Entscheidung, wann, wo und wie sie arbeiten, dem kann (relativ) wenig passieren. Noch sicherer: Man arbeitet gleichberechtigt zusammen, in einem Netzwerk, wie vorn beschrieben.

Außerdem ist zu beachten, dass bei Auftragsvergabe an Selbstständige im künstlerischen und publizistischen Bereich Künstlersozialabgabe fällig wird.

 

 

[ Letzte Änderung: 1. Oktober 2005]
Zum Inhaltsverzeichnis
Zum Seitenanfang
Zur Suche
Eine Seite zurück:
6.5.1. Arbeitgeber und Angestellte
Weiter im Text:
7. Rechtsfragen