Steuern
 

 
 

8.0.2.  Was für Steuern muss ich zahlen?

Für den Geschäftsbetrieb von E-Lancern kommen bis zu vier Steuerarten in Betracht: Einkommensteuer, Gewerbesteuer, Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer, die hier zunächst in einer Übersicht kurz charakterisiert werden sollen.

 
8.0.2.1.  Einkommensteuer

Die Einkommensteuer ist die Steuer, die jedermann und jedefrau auf ihre persönlichen Einnahmen zu zahlen hat, egal ob sie aus selbstständiger oder Angestelltentätigkeit stammen, aus einem Handwerksbetrieb, aus Mieteinnahmen oder ob es Wertpapierzinsen sind. Die Sätze für die Einkommensteuer sind bundesweit einheitlich, für das Existenzminimum bleibt ein Grundfreibetrag steuerfrei. Im Jahre 2006 sind das 7.664 €.

In Personenunternehmen fällt der gesamte Gewinn unter die Einkommensteuer; wer an einer Kapitalgesellschaft beteiligt ist, muss den ausgeschütteten Gewinn bzw. – wenn er bei seiner eigenen GmbH angestellt ist – das Gehalt zur Einkommensteuer erklären.

Solidaritätszuschlag und gegebenenfalls die Kirchensteuer werden in Abhängigkeit von der Einkommensteuer automatisch berechnet und zusammen mit ihr erhoben.

 
8.0.2.2.  Gewerbesteuer

Die Gewerbesteuer wird – unabhängig von der Einkommensteuer – auf den Gewinn aller Gewerbebetriebe erhoben; Einzelunternehmer müssen hier genauso zahlen wie GmbHs und AGs. Freiberufler sind (noch) nicht gewerbesteuerpflichtig; Kleingewerbetreibende zahlen ebenfalls keine Gewerbesteuer, da ein Gewinn von 24.500 € im Jahr steuerfrei ist.

Die Höhe der Gewerbesteuer wird von den Gemeinden festgesetzt; sie liegt im Jahre 2003 zum Beispiel in München fast anderthalbmal mal so hoch wie in Fulda.

Wer Gewerbesteuer zahlt, zahlt dafür weniger Einkommensteuer. Die Steuerreform des Jahres 2000 hat diesen Ausgleich so ausgeweitet, dass die Gewerbesteuerpflicht nur noch in großen Städten eine spürbare Mehrbelastung bedeutet.

 
8.0.2.3.  Körperschaftsteuer

Die Körperschaftsteuer ist die "Einkommensteuer der Körperschaften". Im Bereich der E-Lancer trifft sie lediglich die GmbHs und AGs; Personengesellschaften und Einzelunternehmer sind nicht körperschaftsteuerpflichtig.

Die Körperschaftsteuer wird bundesweit einheitlich erhoben; auch auf sie wird der Solidaritätszuschlag aufgeschlagen.

 
8.0.2.4.  Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer wird von allen Unternehmen einschließlich der Einzel-Gewerbetreibenden und Freiberufler auf den von ihnen geschaffenen "Mehrwert" (daher auch Mehrwertsteuer) erhoben, letztlich aber von den Endverbrauchern bezahlt. Von der Umsatzsteuerpflicht befreit sind alle Kleinunternehmer, deren Umsatz im Vorjahr unter 17.500 € lag und im laufenden Jahr 50.000 € voraussichtlich nicht überschreiten wird. Da die Umsatzsteuer aber für die meisten Unternehmen den Gewinn erhöht, sollte man in der Regel auf diese Befreiung verzichten.

Die Umsatzsteuer wird bundeseinheitlich erhoben.

 

 

[ Letzte Änderung: 28. Januar 2006]
Zum Inhaltsverzeichnis
Zum Seitenanfang
Zur Suche
Eine Seite zurück:
8.0.1. Ein paar notwendige Vorbemerkungen für Anfänger
Weiter im Text:
8.0.3. Steuererklärung selber machen?
8.1. Gewinnermittlung
9. Versicherungen